Glückssterne
Romane / 14. Februar 2017

Alles ist in Josefines Leben gut durchgeplant und strukturiert: Karriere, Ehe, Kinder – ein Bilderbuchleben eben, den passenden Verlobten Justus hast sie dafür schon gefunden, jetzt steht die Hochzeit an. Doch manchmal mischt das Leben die Karten neu. Die Hochzeitsvorbereitungen laufen auf Hochtouren, bis es um den legendären Familienring geht, den Josefine, wie jede Braut in ihrer Familie, unbedingt zur Hochzeit tragen möchte. Dieser Familienring steht für Glück und eine gute Ehe. Aber genau dieser Familienring ist nicht auffindbar – eine Katastrophe! Einfach so verschwunden – kann das sein? Ohne Familienring kein Segen ihrer Oma zu ihrer Ehe mit Justus. Schnell stellt sich heraus, dass Cousine Charlie mit schottischem Freund und Familienring nach Schottland durchgebrannt ist. Also heißt es jetzt auf nach Schottland, Cousine Charlie und den Familienring suchen. Eine Reise ins Unbekannte beginnt. Während des überstürtzen Fluges nach Schottland lernt sie den Schotten Aidan kennen, eine wahrlich schicksalshafte Begegnung, wie sich im Laufe des Buches herausstellen wird. Aidan geht Josefine ziemlich auf die Nerven, aber er geht ihr zugleich auch unter die Haut. Josefine findet in ihrer Pension ihre beiden Tanten vor, die sie bei der Suche nach Charlie und dem Familienring tatkräftig unterstützen möchten. Ein Roadtipp der besonderen…

Heute beginnt der Rest des Lebens
Romane / 13. Januar 2017

Eine berührende, tragisch-komische und mitunter auch skurrile Erzählung, Sie werden viel lachen, aber auch mit dem Protagonisten Mortimer mitfühlen. Auf Mortimer, genannte Morti, lastet ein schrecklicher Familienfluch, alle männlichen Vorfahren sind an ihrem 36. Geburtstag gestorben. Wird auch Mortimer sterben? Davon geht er auf jeden Fall aus und so lebt er auch sein Leben. Auf Grunde des feststehenden Todesdatums hat Mortimer wenig Ziele und fast keine Ambitionen. In der Jugend war er sehr risikofreudig, aber irgendwie hat sich alles festgefahren, der gleiche Trott jeden Tag aufs Neue. Soll es das gewesen sein? Immer in diesem langweiligen Ministerium, wo die Zeit so langsam vergeht und noch nicht einmal jemand merkt, wenn er gar nicht am Platze ist? Mortimer hat in Paqui und Nassar großartige Freunde, die einen Crepes-Stand haben und immer für ihn da sind. Sie sind zwei Paradiesvögel, die sich unendlich lieben und es auch nicht immer leicht im Leben hatten, aber sie haben einander und Mortimer ist ihnen ans Herz gewachsen. Die beiden sind quasi seine Familie, sein großes Glück und sein Halt im Leben. Mortimer erzählt aus seiner Perspektive, wie es sich anfühlte, ein Leben zu leben, von dem er wusste, wann es zu Ende sein würde. Dann…

Novemberschokolade
Romane / 18. Dezember 2016

Novemberschokolade – ein Schokoladentraum par excellence. Tauchen Sie ein in die Welt der Chocolaterie, ein Genuss für alle Sinne! Träumen Sie von himmlischen Verführungen aus Schokolade und genießen Sie den Roman wie eine zartschmelzende Praline. Lea, die genau wie ihr verstorbener Vater Schokolade liebt, ist Chocolatière geworden, genau wie er und betreibt eine Chocolaterie in der Würzburger Innenstadt. Ihre Schokoladenkreationen sind etwas ganz besonderes, ihr gelingt es intuitiv Düfte, Aromen und Gewürze einzufangen und ein Schokoladenkunstwerk zu kreieren. Nur ihre Vermieterin schwebt wie ein Damoklesschwert über ihr, da sie mit einigen Mieten in Rückstand gekommen ist. Trotz aller Bemühungen steht ihre kleine Chocolaterie vor dem Aus und ihren zwei Angestellten, die zugleich Freundinnen sind, möchte sie sich nicht anvertrauen. Wird Lea es schaffen, die Chocolaterie zu erhalten und wenn ja, wie wird es ihr gelingen? Seien Sie auf jeden Fall gespannt, wie es mit der charmanten kleinen Chocolaterie weitergeht. Aber dann kommt die große Chance, ein Wettbewerb, der Sieger bekommt ein üppiges Preisgeld. Das wäre die Rettung. Während sie sich auf den Wettbewerb vorbereitet entdeckt Lea in den Unterlagen ein Foto ihrer Mutter, die in ihrer Kindheit einfach verschwand und von der sie nie mehr gehört hatte. Lea will sie…

Das Sonnenblumenhaus
Romane / 28. November 2016

Ein Roman über Schuld, Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft und um Versöhnung. Denn die Frage ist, ist Schuld immer eindeutig, kann die Schuldfrage überhaupt geklärt werden? Alles dreht sich um die Protagonistin Nora. Sie ist Schriftstellerin, ihr Freund Frank arbeitet im Modebusiness. Beide sind erfolgreich und genießen das Leben. Doch dann geht bei einem Interview alles schief und Nora wünscht sich eine Auszeit, denn sie hat eine Schreibblockade und ist genervt von ihrem Freund Frank. Nora’s Eltern, Oskar und Miriam, sind geschieden. Sie lebte als Kind nach der Scheidung bei ihrer Mutter, den Kontakt zum Vater hat sie abgebrochen, denn sie gibt ihm die Schuld an der Trennung. Sie fühlte sich von ihrem Vater verlassen und sie ist sicher, dass ihr Vater die Schuld daran trägt, dass die Ehe in die Brüche ging und die Familie somit zerbrochen ist. Als ihre Mutter mit einer handfesten Depression in die Klinik kommt, da sie unter Depressionen leidet, macht sich Nora Sorgen um sie. Bei einem Besuch in der Klinik, schlägt ihre Mutter Nora vor, doch eine Auszeit im Hundehotel ihres Vaters zu nehmen. Sie wünscht sich sehr, dass sich Vater und Tochter wieder näher kommen. Ihre Mutter bittet Nora über ihren Schatten zu springen,…